Bizerta

Bizerta (Tunesien) – ein mediterraner Erinnerungsort

(Mohamed Ali ELHAOU)

Zurück Überblick Die andere Seite Bilder und Literatur Vor

Ras Jebel :

Beginnen wir mit Ras JebeI, einem Dorf zwischen EI Alia und Ghar EI Melh. Im Arabischen bedeutet Ras Berggipfel und weist damit auf die östlichen Ausläufer des Atlasgebirges hin. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts sollen sich aus Spanien vertriebene Andalusier dort niedergelassen haben. Man hatte ihnen der Betrieb von Landwirtschaft genehmigt worden. Die Bewohner der Stadt tragen den Einwohnernamen GhwaIbia. Sie verdeutlichen damit damit ihre Zugehörigkeit zum arabischen Stamm der Banou Gbalib, bei dem es sich um eine aus der spanischen Region Saragossa vertriebene Volksgruppe handelt. Sie stellt heute den Großteil der Einwohner Ras Jebels. Die nahe berühmte ‚Zitadelle der Andalusier‘, die die Tunesier Kalâat El Andalus nennen, ebenfalls bei Bizerta. erinnert ebenso an das mittelmeerische Erbe dieses Europa zugewandten geographischen Raums. Wie die Straße, die den Hafen von Karthago mit der Region um Ras Jebel verbindet, könnten auch alle anderen alle Straßen der Gegend von sich behaupten, dass sie letztlich in die Wasser des Mittelmeeres führen, als ob ihr Ziel – freiwillig oder gezwungen – die Nordküste des Meeres wäre.
Die Ortschaft Ras Jebel ist in mehrerer Hinsicht ‚westliches‘ Erbe. Sie ruft Erinnerung an den Westen hervor, zum Beispiel, wenn man sich die Landwirtschaft anschaut. Zwar ist der andalusische Einfluss nicht mehr so klar sichtbar, aber wenn man lange und genau hinblickt, sieht man ihn in dem für das arabische Andalusien charakteristischen Intensivanbau. Dieser ist jetzt zunehmend marktorientiert und stützt sich auf moderne Techniken wie den bewässerten Gemüse-und Obstanbau, aber auch auch intensive Viehzucht.
:
Die mediterrane Sedimentierung Ras JebeIs erkennt man eher an seinen Bewohnern als an seinen Baudenkmälern. Man muss ihr Alltagsleben betrachten, wie sie Landwirtschaft betreiben, sich verheiraten, auf Fischfang gehen, sich in der Natur bewegen und ihre Gemeinschaft pflegen. Dies müsste man genauer erkunden, im Rahmen dieses Artikels würde dies aber zu weit führen.

Zurück Überblick Die andere Seite Bilder und Literatur Vor