Tanger imaginaire

Tanger imaginaire (Marokko)

(Dr. Fadoua CHAARA)

Zurück Überblick Die andere Seite Bilder und Literatur Vor

« Qui mieux que la ville du Détroit pour incarner le carrefour des civilisations? »

Diese Frage stellten sich alle Bewohner, alle Marokkaner und alle Freunde der Stadt in der ganzen Welt im Jahre 2006 mit Emotion und Engagement, als Marokko für seine Kandidatur zur Weltausstellung Expo 2012 die Stadt Tanger vorgeschlagen hat. Tanger nahm an jenem internationalen Wettbewerb neben zwei weiteren Städten Yeosu (Südkorea) und Wroclaw (Polen) mit dem Thema «Routes du Monde, Rencontre des Cultures. Pour un monde plus uni» teil. Das Thema drückt, wenn auch vage, die Symbiose von Geographie und Geschichte der Stadt Tanger von ihren Anfängen bis heute aus und spiegelt die Besonderheit der Identität dieser Stadt und auch des Landes Marokko wider. Das Thema erinnert auch an den Weltreisenden Ibn Battuta, an seine Reisen und seine unterhaltsamen Erzählungen mit dem Titel تحفة الأنظار في غرائب الأمصار وعجائب الأسفار „A Gift to Those Who Contemplate the Wonders of Cities and the Marvels of Travelling“.[1] Bis heute gilt der Ausspruch: « toutes les routes du monde passent… par Tanger». Die Wege, auf denen Menschen, Waren, Ideen und Träume in alle Richtungen wandern, begegnen und überschneiden sich in Tanger. Es kann bei diesen Begegnungen zu einer Gleichgültigkeit kommen, auch dazu, dass man sich abwendet oder hart aneinander gerät, sogar aufeinander prallt, aber auch Kommunikation, Austausch und vielleicht sogar gegenseitiges Verstehen und Zusammenarbeit sind möglich. Mit der Expo 2012 wollte man Impulse für die wirtschaftliche Neustrukturierung in Tanger setzen, mit der Marokko schon begonnen hatte. Die legendäre Hafenstadt sollte das Zentrum dieser Neugestaltung sein, die auf Tourismus und Industrie ausgerichtet ist. Das „Prestigeprojekt“ von Tanger Med, der neue größte Containerhafen im Mittelmeerraum wurde eröffnet und sollte zu einem Drehkreuz für den internationalen Schiffsverkehr werden, auf dem Weg dahin ist er heute bereits. Es ist „der stahlgewordene Traum der marokkanischen Industrialisierung“[2]und zugleich der der Stadt, der in Erfüllung gegangen ist. Tanger hat zwar den Wettbewerb nicht gewonnen, aber es hat das Vertrauen in sein Potenzial für die Gestaltung einer besseren Zukunft zurückgewonnen.

 Der neue Hafen Tanger Med Foto: Creative Commons Quelle: Tanger Med port, Urheber: Hiroo

Der neue Hafen Tanger Med – Abb. 10


[1] Vgl http://en.wikipedia.org/wiki/Ibn_Battuta.
[2]Vgl. Gerlach, „Containerhafen Tanger Med Marokkos Tor zur Welt“, in: http://www.spiegel.de/wirtschaft/.
Zurück Überblick Die andere Seite Bilder und Literatur Vor

Schreibe einen Kommentar